Background Image
Previous Page  12 / 60 Next Page
Information
Show Menu
Previous Page 12 / 60 Next Page
Page Background

zukunft

Wachstumstreiber

Gesundheitswirtschaft

Kostendämpfung durch

gesundes Altwerden

darin, Pflegebedürftigkeit, chronische und

Mehrfach-Erkrankungen zu vermeiden. Das

spare langfristig viel Leid und enorme Kosten.

Und das ist bitter nötig, denn den immer älter

werdenden Menschen stehen immer weniger

jüngere Beitragszahler und weniger Helfer

gegenüber. Immerhin braucht das deutsche

Gesundheitswesen rund 300 Milliarden Euro

im Jahr, um eine bedarfsgerechte Versorgung

zu sichern.

Die Gesundheitsprävention rückt somit in den

Mittelpunkt der Betrachtung. Lang sieht die

Gesellschaft insgesamt in der Pflicht und zwar

jeden Einzelnen, Familien, Schulen, Sportver-

eine sowie die Unternehmenmit ihrembetrieb-

lichen Gesundheitsmanagement. „Wir müssen

ein Bewusstsein dafür schaffen und in eine

gesunde Zukunft investieren. Aber richtig! Und

den Wandel auch als Chance begreifen.“

Allein im Saarland arbeiten über 60.000 Be-

schäftigte in der Gesundheitswirtschaft. Das

sind mehr als 13 Prozent aller sozialversiche-

rungspflichtigen Arbeitsverhältnisse hierzu-

lande. Die größte Branche im Land umfasst

mehr als 4.000 Unternehmen. „Wir haben im

Saarland ein starkes und modernes Potential

anmedizintechnischen und pharmazeutischen

Unternehmen, Forschungseinrichtungen und

Qualitätskliniken sowie vielfältig vernetzte Ge-

sundheitsversorger“, freut sich Wirtschafts-

ministerin Anke Rehlinger.

N

icht das Altwerden als solches sei das

Problem, sondern gesund alt werden. So

Armin Lang, dermit der gleichnamigen Agen-

tur LANG CONSULT GmbH und der Agentur

WOK den bisher größten Gesundheitskon-

gress im Südwesten Deutschlands auf die

Beine gestellt hat. Über 600 internationale

Experten aus Wissenschaft, Wirtschaft und

Politik informierten und diskutierten im

Plenum und in zahlreichen Workshops und

Seminaren zwei Tage lang in Saarbrücken zu-

kunftsfähige Entwicklungen imGesundheits-

wesen und in der Gesundheitswirtschaft.

Angesichts des demografischen und sozialen

Wandels und der damit verbundenen älter und

kleiner werdenden Gesellschaft in Deutsch-

land warnt Lang als ehemaliger Sozialpolitiker

und Abgeordneter des Saarländi-

schen Landtags davor, daraus eine

Angstdebatte zu machen. Die Mehr-

heit der Bevölkerung hierzulande werde

gesund alt, sprich über 70 Prozent. Die

künftige Herausforderung liege verstärkt