IN MOTION 1-2016

Beitrag zur Digitalisierung im Saarland Technische Grundlage für die Netz-Dienstleistung der VSENET ist das inzwischenweitverzweigteGlas- fasernetz im südwestdeutschen Raum. Der intensi- ve und massiv vorangetriebene Breitbandausbau durch die VSE NET imSaarland sorgt dafür, dass der Datenaustausch zwischen den saarländischen An- nahmestellenundder Zentrale vonSaartoto schnel- ler und zukunftssicher durchgeführt werden kann. Dabei spielt es keine Rolle, ob die Annahmestel- len in ländlichen oder städtischen Gebieten liegen. „Hohe Sicherheitsstandards sind bei der Datenüber- tragung von Saartoto das A und O“, erklärt Projekt- leiter BerndTrampert. DieVerbindungen seienvom öffentlichen Internet getrennt, quasi ein VPN-Netz. Die von VSE NET ausgearbei- tete Lösung bietet außerdemden großen Vorteil, dass sie anallenStandorten, sprich Annahmestellen, umgesetztwerden kann, unabhängig von allen anderen Telekom- munikationsanbietern. Ein weiterer Vorteil ist die hohe Ausfallsi- cherheit. „Sollte wirklich einmal eine Lei- tung ausfallen, springt sofort eine redun- dante Verbindung auf einem völlig an- deren Kommunikationsweg ein“, betont Christian Ehre, der für das technische De- sign der Lösung zuständig ist. Kundenportrait Saarl and -Sporttoto setzt auf gl asfasernetz von VSE NET 6 Richtige mit VSE NET L otto, Toto, Spiel 77, Super 6, Keno, Eu- rojackpot … wer im Saarland tippt, der schickt sein „Glück“ über die Da- tenleitungen der VSE NET. Mit Hoch- druck hat der Telekommunikationsdienstleis- ter bis zum Sommer alle rund 310 LOTTO-An- nahmestellen im Saarland mit der Lottozent- rale in Saarbrücken topsicher und redundant digital verbunden. Nach einem umfangreichen EU-weiten Aus- schreibungsverfahren hat sich die Saarland- SporttotoGmbH für die VSE NET entschieden. Nebender neuesten Technikmit höchster Ver- fügbarkeit und Top-Sicherheitsstandards sei es auch um die Verbesserung der Wirtschaft- lichkeit und der Service-Qualität gegangen, betonten die beiden Saartoto-Geschäftsfüh- rer Michael Burkert und Peter Jacoby. Und da habe die VSE NET nun mal das beste und zu- kunftsweisendste Angebot abgegeben. Das von einem externen Unternehmen begleite- te Ausschreibungsverfahren startete bereits imMärz 2015 und endete mit der Vertragsun- terzeichnung über die Zusammenarbeit von Saartoto und VSE NET imDezember 2015. Das Programm sei ambitioniert und zeige einmal mehr das Vertrauen indie Leistungsstärke der VSE NET, freute sich VSE NET-Geschäftsführer Michael Leidinger. 28 Seit über 60 Jahren wissen die Saarlän- der, was sie an „ihrer Institution“ Saartoto haben. Kein Sportplatz im Saarland, der nichtmit Saartoto-Geldernfinanziertwur- de. KeinVereinsheim, indemnicht irgend- eine Unterstützung aus Saartoto-Mitteln drinsteckt. Keine Sportgeräte in Turnhal- len, die nicht mit Hilfe finanzieller Mittel vonSaartotoangeschafftwurden. Kurzum: Alle hiesigen Sportvereine profitieren seit jeher in irgendeiner Form von den erwirt- schafteten Geldern Saartotos. Und auch Kultur, Naturschutz und Soziales kommen nicht zu kurz. Einrichtungen des Landes wie die Stiftung saarländischer Kulturbe- sitz oder die Landesakademie für musi- sche und kulturelle Erziehung freuen sich bei knapperwerdendenKassenüber jeden Euro Zuschuss. Ein echter Glücksfall eben für das Saar- land. Denn in weiser Voraussicht haben die Gründerväter das so genannte „Sport- Achtel“ in Gesetzesform gegossen. Nach dem so genannten Saarländischen Aus- führungsgesetz zumGlücksspielstaatsver- trag darf der Landessportverband LSVS, auf dessen Initiative die Saarland-Sportto- to GmbH im August 1951 gegründet wur- de undder neben demSaarland selbst am Unternehmen beteiligt ist, in Eigenregie ein Achtel des Umsatzes von Saartoto ver- walten. Dieses Gesetz sucht übrigens sei- nesgleichen in anderen Bundesländern. Ein Unternehmen in der Region für die Region Seit Gründungdes Unternehmens gingen über 700MillionenEuroanLotteriesteuern indenLandeshaushalt. Über 850Millionen Euro Fördergelder flossen in die Bereiche Sport, Kultur, Umwelt und Soziales. Allein inden letzten fünf Jahrenhat Saartotodas Gemeinwohl mit fast 205 Millionen Euro gefördert. Dank der großen Spielfreude der Saarländerinnen und Saarländer ent- standen in der Vergangenheit zahlreiche Vorzeigeprojekte wie die Hermann-Neu- berger Sportschule, der Olympia-Stütz- punkt Saarland / Rheinland-Pfalz oder das Ronald McDonald-Haus in Homburg. Saartoto ist nicht nur Glücksbringer, son- dern auch eine Ideenschmiede. Eine gan- ze Reihe von Spiel-Innovationen der Saar- toto-Vordenker wurde von den übrigen 15 Landeslotteriegesellschaften in ganz Deutschland übernommen. Die Erfindun- gen sind somit weit über die saarländi- schen Grenzen bekannt wie die Idee der Zusatzlotterie mit der SUPER6 und Spiel 77, die Weihnachtsauslosung oder die Er- satzauslosung für Toto bei Spielausfällen. Die Palette der angebotenen Spiele hat sich in den Jahren stetig erweitert. Heu- te bietet Saartoto neben LOTTO 6aus49 nochKENO, ODDSETKombi- undTop-Wet- te, Toto-13er- und Toto-Auswahlwette, die GlücksSpirale, die Zusatzlotterien sowie Rubbellose an. 1978 wurde außerdem die 100-prozenti- ge Tochter Saarland-Spielbank GmbH ge- gründet, die heute sieben Häuser imSaar- land betreibt, drei in Saarbrücken und je- weils eines inHomburg, Neunkirchen, Perl- Nennig und Saarlouis. Die beiden Geschäftsführer von Saartoto, Michael Burkert und Peter Jacoby, mana- gen ein Unternehmen mit einem Jahres- umsatz von rund 120 Millionen Euro, 100 Beschäftigten und Auszubildenden und ei- nemVertriebmit rund 300 Annahmestellen. Dazu gesellt sich die Saarland-Spielban- ken GmbHmit über 300 Mitarbeitern. Saartoto – ein Glücksfall für das Saarland 29 Martin Weidig, Bernd Trampert, Christian Hoffmann und Christian Ehre (von oben links) Weitere Infos: saartoto.de Weitere Infos: bernd.trampert@vsenet.de

RkJQdWJsaXNoZXIy NTg2OTg=