Previous Page  12 / 48 Next Page
Information
Show Menu
Previous Page 12 / 48 Next Page
Page Background

vse-gruppe

innovation

„Ich glotz TV, ist alles so schön bunt hier …“ Ja,

das waren noch Zeiten, als die schräge Rockröhre

Nina Hagen das Ost-West-Fernsehen besang. In

den 70er Jahren wurde terrestrisch ausgestrahlt

und empfangen am besten mit der guten alten

Zimmerantenne. Heute kommen die bewegten

Bilder per Streaming über das Internet in die

deutschenWohnzimmer. IP TV heißt das imFach­

jargon. Neben den rund 300 Fernsehprogrammen

aus aller Welt und den Pay TV-Sendern, die es im

Prinzip auch per Satellitenschüssel gibt, bietet

IP TV aber viele weitere Vorteile für den Nutzer. Er

hat Zugriff auf eine umfangreiche Mediathek und

kann sich sein Programm individuell zusammen­

stellen. Video-on-demand heißt das üblicherwei­

se. Der klassische Tatort am Sonntagabend um

20.15Uhr zumBeispiel, wer denunbedingt gucken

will, kann dasmit IP TV zu jeder x-beliebigen Zeit.

Dann, wann es ihmpasst. Auch Pay-TV und Spar­

tenkanäle sind im IP TV zu bekommen.

Start in diesem Jahr geplant

Noch indiesemJahr soll IPTV imSaarland starten.

VSE NET wird dazu den Fernsehdienst IP TV über

ihr Breitbandnetz senden. Auch die White-Label-

Partner der VSE NET außerhalb des Saarlandes

können, wenn sie eswünschen, das Fernsehsignal

ihren Kunden anbieten. Den Vertrieb des neuen

Produkts übernimmt im Saarland energis, so wie

es bereits bei dem Internet-Produkt

schlau.com

geschieht. Der interessierte Kunde bekommt

zusätzlich eine sogenannte IP TV Set-top-Box

kostenfrei geliefert, damit er das Fernsehsignal

zu Hause empfangen kann.

VSENET baut derzeit eine eigene Infrastruktur im

eigenen Rechenzentrum in Saarwelligen auf. Die

Programminhalte liefern externe Dienstleister;

VSE NET speist das Signal in das Netz ein.

Während in einigen Teilen des Saarlandes die

VSE NET bereits Fernsehsignale, zum Beispiel in

Zusammenarbeit mit der Wohnungswirtschaft,

einspeist, gibt es mit dem IP TV einen entschei­

denden Unterschied: Für IP TV reicht nämlich die

VDSL-Infrastruktur aus, während für das Kabel­

fernsehen Glasfaser notwendig ist. Set-top-Box,

Fritz-Box und breitbandiger Internet-Zugang

genügen, umsich dembunten Fernsehvergnügen

hinzugeben.

Also künftig gibt es über

schlau.com

Internet, Te­

lefonie und Fernsehen imDreierpack – praktisch,

günstig und alles aus einer Hand.

[nea]

Als die Bilder

streamen lernten ...

Martin Weidig

Internet-Fernsehen von VSE NET

>Weitere Infos:

eric.brinkers@vsenet.de