Previous Page  9 / 64 Next Page
Information
Show Menu
Previous Page 9 / 64 Next Page
Page Background

9

Herr Dr. Clemens, wie wichtig ist Designetz für

unsere Energiezukunft ?

„Die Energieversorgungsunternehmenmüssen

das imEnergiewirtschaftsgesetz definierte Ziel-

dreieck aus Versorgungssicherheit, Preisgüns-

tigkeit und Umweltverträglichkeit mit Leben

füllen. Durch den starken Zubau dezentraler

Erzeugungsanlagen auf der Basis von Sonne

und Wind wird die Umweltverträglichkeit po-

sitiv beeinflusst; der Preis wird überwiegend

bestimmt durch staatlich festgelegte Umlagen

und Steuern. Die Gewährleistung der Versor-

gungssicherheit auf Basis dezentraler Anlagen

mit fluktuierender Einspeisung stellt gerade

die Verteilnetzbetreiber vor völlig neue Her-

ausforderungen. Designetz soll Antworten zur

Bewältigung dieserHerausforderungen liefern.“

Welche Erkenntnisse erhoffen Sie sich aus

Designetz?

„In Designetz sollen Planung und Betrieb von

Verteilnetzen mit hohem Anteil regenerativer

Erzeugung erprobt werden. Hieraus erwarten

wir Erkenntnisse, wie wir die Verteilnetze der

Zukunft auslegen und betreibenmüssen. Damit

leisten wir Pionierarbeit für die Versorgungs­

sicherheit der Zukunft.“

Welche Chancen ergeben sich aus Designetz,

für die VSE-Gruppe und auch für das Saarland?

„Die Energiewende findet im Verteilnetz statt.

Mit VSE Verteilnetz und energienetz Saar sowie

unserenBeteiligungen an vielen saarländischen

Stadtwerken ist die VSE-Gruppe der größte Ver-

teilnetzbetreiber imLand. Mit Voltaris gehört

ein führender Messdienstleister zu unserer

Gruppe. Und mit VSE Net sind wir zudem her-

vorragend positioniert für die Kommunikations-

aufgaben, die in der immer stärker vernetzten

Energiewelt auf uns zukommenwerden. So sind

wir bereits gut aufgestellt für dieUmsetzung der

Energiewende imSaarland. Diese Position wol-

len wir weiter stärken in Zusammenarbeit mit

unserenPartnern aus Industrie undWirtschaft.“

Auf wie viel Fördermittel des Bundes kann das

Saarland hoffen?

„Noch ist Designetz in der Prüfung durch das

Bundeswirtschaftsministerium. Im Idealfall

könntenFördermittel von über 12MillionenEuro

ins Saarland fließen. Genauereswissenwir aber

erst Ende des Jahres, wenn die Projektprüfung

abgeschlossen sein wird. Anfang 2017 soll De-

signetz in die Realisierung gehen.“

Vier Fragen zum Thema an Dr. Gabriël Clemens, Mitglied des Vorstandes der VSE AG: