Previous Page  35 / 64 Next Page
Information
Show Menu
Previous Page 35 / 64 Next Page
Page Background

35

RWE Service vertraut in Alzenau

weiter auf FAMIS

Am Standort Alzenau rund 50 km

östlich von Frankfurt bleibt FAMIS

weiter im Geschäft. Nachdem sich

imvergangenen Jahr bereits Schott

Solar für FAMIS entschieden hat,

zogRWEService noch imDezember

2015 nach: Im Industriegebiet Schä-

ferheide in Alzenau erbringt FAMIS

auch in den nächsten JahrenDienst-

leistungen im technischen und in­

frastrukturellen Facility Manage-

ment und zwar für so namhafte

Unternehmen wie NUKEM Techno-

logies, Applied Materials, Bühler-

Gruppe oder die Siempelkamp NIS

IngenieurgesellschaftmbH. Sie sind

allesamt Mieter der RWE Service,

die das Gesamtpaket ausgeschrie-

ben hatte. Neu dazugekommen ist

die technische Betreuung der bei-

den Gebäude im Kraftwerk Dettin-

gen. Preis-Leistungsverhältnis,

Service und Erfahrung waren aus-

schlaggebend für den Zuschlag an

FAMIS, die dort bereits seit über

zehn Jahren tätig ist.

>Weitere Infos:

juergen.bauer@famis-gmbh.de

VSE übernimmt Baumpatenschaft

in Losheim am See

Die VSE AG beteiligt sich mit fünf

Baumpatenschaften am Baumer-

halterprojekt des NABU Saarland.

Im Dezember 2015 wählten Vertre-

ter des NABU, der Gemeinde und

der VSE gemeinsam die Patenbäu-

me im Gemeindewald von Losheim

am See aus. Damit ist Losheim am

See die erste Kooperationsgemein-

de imgrünen LandkreisMerzig-Wa­

dern, die im Baumerhalterprojekt

mit demNABU zusammenarbeitet.

„Die VSE AG unterstreicht mit die-

senBaumpatenschaften ihreUnter-

nehmensphilosophie der Nachhal-

tigkeit. Die ausgewählten Bäume

wachsen im unmittelbaren Umfeld

des neuenWindparks bei Britten, wo

sich die VSE gemeinsam mit der

Gemeinde und einemPrivatwaldbe-

sitzer engagiert“, erläutert die Lei-

terin der Unternehmenskommuni-

kationMarie-ElisabethDenzer. „Die

Gemeinde bewirtschaftet schon seit

vielen Jahren ihren 2011 ha großen

Wald naturnah und freut sich, dass

sie im Rahmen dieser Kooperation

unterstützt wird und sich auch die

Bürger hierbei beteiligen können“,

erklären Bürgermeister Lothar

Christ und Revierleiter Ralf Simon.

Die Patenschaft ermöglicht es dem

NABU, die Waldeigentümer für den

Nutzungsverzicht des Baumes in

Höhe des Brennholzwertes zu ent-

schädigen. Der NABU Saarland ver­

pflichtet sich imRahmen der Baum­

patenschaft, 40 Jahre lang die Er-

haltung der Bäume zu kontrollieren

und zu dokumentieren.

Quartett im Wald: Helmut

Harth (NABU Saarland),

Marie-Elisabeth Denzer

(VSE), Revierleiter Ralf

Simon und Bürgermeister

Lothar Christ (v.l.)